⬛️ lukas.stockinger ui/ux designer

verfügbar 🟢

⬛️ lukas.stockinger 

Ästhetik in der Fotografie

Fotografieren ist heutzutage etwas alltägliches. Wir sehen irgendetwas Spannendes und wir machen davon ein Foto. Unsere Handykameras sind zu ständigen Begleitern geworden, die nur darauf warten, jeden Moment einzufangen, sei es ein atemberaubender Sonnenuntergang, ein lustiger Moment mit Freunden oder ein einfaches, aber faszinierendes Detail des Alltags. Doch dabei analysieren wir eigentlich nie, warum ein Bild gut aussieht oder nicht. Für den Hobbyfotografen geht es mehr um den spontanen Ausdruck des Augenblicks als um perfekte Belichtung, exakte Komposition oder andere technische Aspekte. Im folgenden werde ich mithilfe meiner eigenen Bilder einige Möglichkeiten aufzeigen, ein Bild gut aussehen zu lassen.

Angenehme Verhältnisse

Das wohl bekannteste Verhältnis ist der goldene Schnitt. Er ist in vielen natürlichen Phänomenen zu finden, von Blumenblüten über Schneckenhäuser bis hin zur Anordnung von Blätter an Pflanzen. In der Fotografie wird der goldene Schnitt durch die 2/3 Regel repräsentiert. 

Die Fibonacci Spirale ->

Quelle Pixabay

Andere Kompositionen als die 2/3 Regel werden sehr häufig als störend oder sogar als falsch wahrgenommen, wie es die zwei folgenden Bilder zeigen. Man erkennt klar und ziemlich schnell, welches der beiden Bilder das bessere ist. Und zwar Nummer zwei. Nummer eins wirkt einfach irgendwie falsch und ist weniger angenehm für die Augen,

Ein weiteres wichtiges Element von guten Fotos ist das Aufnahmeformat. Hierbei geht es nicht nur um die klassischen Formate wie Hoch- oder Querformat, sondern auch um spezifischere Aspekte wie das Seitenverhältnis. Das folgende Bild zeigt einige Beispiele für verschiedene Fomate.

Die häufigsten Seitenverhältnisse in der Fotografie ->

Das Seitenverhältnis beeinflusst die Komposition und den visuellen Fluss eines Fotos. Ein quadratisches Format kann beispielsweise eine ausgewogene Symmetrie betonen, während ein breites Panoramaformat die Weite einer Landschaft einfängt. Bei der Auswahl des richtigen Formats ist es wichtig, die Botschaft des Bildes zu berücksichtigen.

Vordergrund/Hintergrund, Schwarz/Weiß

In der Fotografie bezieht sich der Begriff „Kontrast“ normalerweise auf die Unterschiede zwischen verschiedenen Elementen im Bild. Hintergrund und Vordergrund sind zwar keine Kontraste im traditionellen Sinne, aber sie stellen eine Art von Unterschied oder Trennung dar, die zur visuellen Tiefe und Struktur eines Bildes beiträgt. Außerdem kann man einem Bild auch emotionalen Kontrast geben wie „Tot und Lebendig“, „Chaos und Ordnung“, „Freiheit und Gefangenschaft“.